Fandom


war als unlöbliche Weibsperson eine Ausnahme unter den Redlichen. Der Anteil der Frauen in der von säftelnden männlichen Jugendlichen dominierten redlichen Szene ist ja äußerst gering (selten mehr als 0,5 Prozent).

KarriereBearbeiten

Brandenstig tauchte 2000 auf und ihre Seite war damals bei Lycos gehostet. Mit der Geschäftsaufgabe dieses Providers begann sie eine Wanderschaft von Provider zu Provider, bis sie schließlich um 2010 die Lust verlor, alle Arbeiten an ihrer Seite einstellte und von ihrem letzten Provider schließlich irgendwann um 2012 gelöscht wurde Die Einstellung ihrer Arbeit begründete sie recht originell- sie behauptete, eine Imbissgaststätte auf dem Mars eröffnet zu haben. Von etwa 2002 bis 2009 existierte auch eine angebliche Anti- Brandenstig Heimseite namens Netz gegen Brandenstig, die auch bei Lycos gehostet war. Brandenstig gehörte damit ganz eindeutig zu dem Kreis der Redlichen, die sich als Verfolgte inszenierten, und wahrscheinlich sogar zu den Erfindern dieser Masche.

StilBearbeiten

Brandenstig präsentierte sich auf einer typischen lustlos heruntergenuddelten Frontpage 1.0- Heimseite- lange Texte in Times New Roman auf gelbem Hintergrund. Von der angeblichen Claudia Brandenstig war nur ein sehr kleines und sehr grob gerastertes Schwarzweißfoto bekannt. Durch die äußerst schlechte Bildqualität war die darauf abgebildete Person nicht identifizierbar.

Zu ihrer Person machte Brandenstig nur sehr vage Angaben. Sie behauptete, im schönen Fulda zu leben und dort in einer Walkerei zu arbeiten, ohne allerdings anzugeben, als was sie dort beschäftigt war.

Im übrigen bestanden ihre Texte größtenteils aus den allgemein bekannten Phrasen über HipfHüpf, Keuschheit und unlöbliche Jugendliche, die von allen Redlichen immer gern verwendet wurden.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.