Fandom


war ein Redlicher, der bösartig- gefährliche "Erziehungsratschläge" verbreitete, und zwar insbesondere auf der Seite Eltern im Netz. Außerdem ließ er sich über "Mörderspiele" sehr eifrig aus und startete "Kreuzzüge" zur Bekämpfung der Homosexualität. Dadurch erlangte er in der einschlägigen Szene eine erhebliche Bekanntheit [1], und in homosexuellen Kreisen wurde er zeitweise für eine real existierende Person gehalten.

KarriereBearbeiten

Torthoff tsuchte 2008 auf und war bis 2012 mit einer eigenen redlichen Heimseite vertreten. Bei facebook und youtube besitzt er zwar noch Konten. die aber seit 2015 nicht mehr aktualisiert wurden. Torthoffs Karriere kann also seitdem als beendet betrachtet werden.

StilBearbeiten

Torthoff pflegte einen sehr aggressiven Schreibstil. Für ihn waren alle Personen, denen er irgendwie Unredlichkeit vorwerfen konnte, also alle, die nicht so waren wie er selbst zu sein behauptete, degeneriert und geisteskrank und mussten mit schärfsten Zuchtmitteln zur Vernunft gebracht und für ihre Verfehlungen bestraft werden. Er bot sich auch an, bei diesen Unredlichen diese Bestrafungen selbst zu vollziehen.

Eins seiner Lieblingsthemen waren die Anderssechsuellen (= Homosexuellen), gegen die er mit Feuer und Schwert vorgehen wollte. Das sicherte ihm große Aufmerksamkeit in der einschlägigen Szene, wo man bald an die reale Existenz Torthoffs zu glauben begann und ihn zu einem gefährlichen und gefürchteten Feindbild hochstilisierte.

Wenn man übrigens berücksichtigt, dass die Redlichen mit dem Anspruch auftreten, Satiriker sein zu wollen und sich in die Rolle von Andersdenkenden versetzen zu wollen, die sie kritisieren wollen, ergibt das einen sehr interessanten Gesichtspunkt zur Person des angeblichen Frank Torthoff.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.