Fandom


- meist in politisch korrektem HipHopDeut'sH JuliensBlog geschrieben- ist kein Blog, sondern ein Pseudonym, unter dem ein Provokateur auftritt, der ähnlich wie Kevin Kniel Aufmerksamkeit um jeden Preis erregen möchte und sich auch dazu der Redlichen als Mittel zum Zweck bedient.

KarriereBearbeiten

Juliens Blog tauchte 2012/ 13 zuerst auf und versuchte zuerst als Fäkal- Rapper im Stil von Frauenarzt [1] Aufmerksamkeit zu erregen- so verkündete er damals, eine CD mit dem Titel ANALyse veröffentlichen zu wollen und stellte auch ein pornographisches Titelfoto dazu ins Netz. Die CD hatte jedoch entweder nur geringen Absatz oder erschien erst gar nicht, und so verlegte der Künstler sich auf provozierende Videoauftritte. Er gebärdete sich zunächst als Kunstkritiker von eigenen Gnaden und ließ sich in Videos aufnehmen, in denen er über Graffiti und ihre Urheber im Stil von Marcel Reich- Ranicki herzog und die Sprayer aggressiv abkanzelte. Offensichtlich blieb der gewünschte Effekt aber aus- er konnte die Spasste nisch produzieren bis sie attraktiv wurden. Damit scheiterte sein Versuch, sich als Verfolgten zu inszenieren, denn die Sprayer wollten ihn einfach nicht verfolgen.

Also warf er sich auf die Religionsbeschimpfung, um Aufmerksamkeit zu erregen, und trat in youtube- Videos als selbsternannter Bibelkritiker auf. Dabei las er Bibelstellen vor, die in der heute nicht mehr so leicht verständlichen Sprache der Lutherzeit vorlagen, und brach dabei schon in Kichern, Lachen und Prusten aus. Anschließend wiederholte er die Begriffe unter albernem Gelächter und versuchte vor allem, in für ihn unverständliche Begriffe sexuelle Bedeutungen hineinzudeuten. Anschließend machte er unter wieherndem Gelächter abfällige Bemerkungen über diese bescheuerten Scheiß- Christen, die an so einen Schweinkram glauben. Dadurch kam er offenbar auch mit den Redlichen in Berührung, deren Elaborate er dann immer wieder gern zitierte als angeblich sichere Belege für die Bescheuertheit der Christen.

Damit gehört "Juliens Blog" zu dem kleinen Kreis der Persönlichkeiten, die an die reale Existenz einer vermeintlichen christlichen Bewegung namens Die Redlichen glauben und die wirren Äußerungen der Redlichen für offizielle christliche Lehrmeinungen halten. Und mit dieser Ansicht steht er neben einigen süddeutschen Provinzjournalisten und einigen überspannten Sozialpädagoginnen, die an die reale Existenz von Reinhard Pfaffenberg glauben, recht allein auf weiter Flur.

2018 stellte er alle seine Tätigkeiten ein, weil die öffentliche Aufmerksamkeit für ein Treiben doch zu stark nachgelassen hatte, und kurz darauf kam in der youtuber- und Gamer- Szene das Gerücht auf, er sei in Osnabrück ermordet worden, Das stellte sich aber schnell als Falschmeldung heraus, und es kam der Verdacht auf, er habe diese Falschmeldung selbst in Umlauf gebracht, um sich einen interessanten Abgang zu verschaffen (ähnlich wie im Fall Christian Sponheuer).

Zur PersonBearbeiten

Zur Person dieses Provokateurs liegen bisher so gut wie keine gesicherten Angaben vor. So wird sein bürgerlicher Name in verschiedenen Quellen teils mit

  • Julian Schmäling

und teils mit

  • Julian Severing

angegeben. Als Geburtsort wird Wees in Holstein angegeben und als Geburtsjahr 1988. Insbesondere letztere Angabe erscheint angesichts des kindischen und unreifen Auftretens dieses selbsternannten Künstlers eher zweifelhaft. Als einigermaßen gesichert kann nur die Angabe des derzeitigen Wohnsitzes Hamburg gelten.

Ein auffälliges Kennzeichen dieses selbsternannten Künstlers ist auch seine Angewohnheit, nur Krassdeutsch oder KanakSprak zu sprechen im Stil des früheren Münchner Komiker- Duos Erkan & Stefan.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.