Fandom


ist eiin real existierender deutscher Musiker und umstrittener Musikkritiker [1], der zwar nicht zur Szene der (fiktiven) Redlichen gehört, aber mit seinem Auftreten und seinen öffentlichen Äußerungen erheblichen Einfluss auf die Redlichen ausübt und damit als maßgeblicher Influencer der redlichen Szene angesehen werden kann.

Zur PersonBearbeiten

Miehling spielt Cembalo, ein Instrument, für das es nur wenige Musikwerke gibt und auch nur einen sehr eingeschränkten Hörerkreis. Als Musiker erzielt er darum auch so gut wie keine Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit.

Als Musikkritiker gibt er sich einem Weltbild hin, das deutlich verschwörungstheoretische Züge Trägt. Miehling sieht als Feindbild vor allem die englischsprachige Popmusik, die seiner Ansicht nach

  • die deutsche Musikkultur vernichten will,
  • zu gewalttätigen Aufständen aufrufen und die Jugend zum gewaltsamen Aufbegehren gegen die überkommenen Autoritäten aufstacheln will (eine klassische Auffassung aus der Zeit vor 1968, die damals von rechtsstehenden Lehrern vertreten wurde).
  • und er sieht hier verschwörerische Kartelle am Werk, die einerseits die Jugend verderben wollen und andererseits auch (aus seiner Sicht) seine Karriere zerstören wollen.

Darum bezeichnet er die englischsprachige Popmusik als Gewaltmusik (Originalton) und veröffentlicht langatmige Abhandlungen, mit denen er den linksextremistischen Charakter der fremdsprachigen Popmusik zu beweisen sucht und er ruft in seinen Schriften zur Bekämpfung der verschwörerischen Kartelle und Syndikate auf, die seiner Ansicht nach hinter der Verbreitung der Gewaltmusik stehen. Mit diesen Veröffentlichungen stößt er aber in der Öffentlichkeit auch nicht auf das Interesse, das ihm seiner Meinung nach zukommt, und verbreitet seine Thesen dann selbst im Internet auf Biegen und Brechen mit allen ihm dort zur Verfügung stehenden Mitteln.

Miehling neigt zu etwas arrogantem Auftreten- er wünscht immer als Herr Dr. Miehling angesprochen zu werden und trägt seinen Titel so stolz vor sich her wie Professor Dr. Dr.h.c. Helmut Kohl oder der Trash- Filmregisseur Dr. Uwe Boll.

Miehlings Auftreten und Verhalten wirken schon etwas sehr exzentrisch und damit liefert er den Redlichen natürlich eine Steilvorlage erster Qualität. Mehrere Redliche zitieren ihn darum auch ausgiebig und dadurch haben sie Miehling erst -allerdings ungewollt- die öffentliche Aufmerksamkeit verschafft, die er selbst nie erlangen konnte.


Miehling ist offensichtlich so weltfremd, dass er an die reale Existenz der Redlichen glaubt und dürfte damit neben den Sozialpädagoginnen, die Reinhard Pfaffenberg für den Prototyp des widerlichen alten Machos halten, und einigen fränkischen und thüringischen Kleinstadtzeitungen ziemlich allein auf weiter Flur stehen. Auf der anderen Seite hält er Metin Kaplan auch offenbar für eine real existierende Person, die Mitglied eines internationalen Gewaltmusik- Kartells ist.

Miehlings Webpräsenz wirkt auch unbeholfen, weltfremd und selbstmitleidig- mit seinem Auftreten rückt er sich ganz eindeutig in die Nähe der Redlichen, die über so ein Gegenstück in der realen Welt höchst erfreut sein dürften.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.