Fandom


war neben Dankwart dem Tankwart die zweite herausragende Persönlichkeit der anti- redlichen Szene in den 2000er Jahren, als es noch eine aktive und vernetzte unredliche Szene gab.

KarriereBearbeiten

Metin Kaplan tauchte erstmals 2001 bei der Seite dubistscheisse.de auf, die von der Bonner Designagentur meckenheimer betrieben wurde. Diese Firma wurde jedoch 2003 aufgelöst, und Metin Kaplan stieß zu HIRNWECH. Her entwickelte er sich bald zum Star- Korrespondenten und machte seit etwa 2005 gnadenlos Jagd auf die Redlichen, deren Web- Auftritte nicht nur er als grottig geschmacklos und grunzdumm empfand. Bis 2014 konnte sich jeder Redliche sicher sein, dass Metin Kaplan seine Seite innerhalb weniger Tage nach der Veröffentlichung aufspüren und bei HIRNWECH gnadenlos herunterputzen und der öffentlichen Verspottung preisgeben würde. 2014 kam HIRNWECH dann aber zum Erliegen durch einen Angriff des Hackers "Ukog- Nos Takeuchi". Den hatte Metin Kaplan nämlich auch als Urheber einiger Internetseiten von sehr unterdurchschnittlicher Qualität geoutet und bei HIRNWECH bloßgestellt. Das konnte der selbsternannte "Strahlende Herrscher des Internets" natürlich nicht auf sich sitzen lassen und so sah er sich im März 2014 gezwungen, HIRNWECH zu zerstören. Damit verschwand auch Metin Kaplan aus der Öffentlichkeit und tauchte in den folgenden Jahren nur noch gelegentlich mit Gastbeiträgen in unredlichen Foren auf. 2017 versuchte HIRNWECH einen Relaunch, bei dem auch Metin Kaplan wieder mit dabei war, Aber der Neustart wurde wieder von "Ukog- Nos Takeuchi" in Ansätzen abgewürgt. Metin Kaplan beschränkt sich seitdem notgedrungen wieder auf gelegentliche Gastauftritte in unredlichen Foren. In neuester Zeit scheint Kaplan auch mit dem bekannten Troll "Dieter Bohlen" zusammenzuarbeiten, der die Redlichen in ihren eigenen Blogs und Foren (z.B. im Ersatzforum der guten Menschen) direkt angreift.

CharakteristikaBearbeiten

Kaplan griff schon immer die Redlichen gern direkt an und bezeichnete sie als Dummsülzer, Nichtskönner, Arschgeigen, Vollspacken oder ähnlich- er schreibt einen ziemlich brutalen Stil ähnlich Marcel Reich- Ranicki und sucht gern die direkte Konfrontation.

Kaplans wahre Identität konnte nie gelüftet werden. Der einschlägig bekannte Troll "Ukog- Nos Takeuchi" behauptete zwar 2013/14 mehrmals, Kaplans Identität zu kennen, aber diese Behauptungen dürften in das Reich der Wahnvorstellungen zu verweisen sein- er kann sie nicht belegen und er ist dafür bekannt, im Drogenrausch wilde Geschichten zusammenzuphantasieren. Als einigermaßen gesichert kann nur der vage Hinweis gelten, dass Kaplan ein Werbefuzzi aus dem Ruhrgebiet sein soll.

Im Gegensatz zu Johannes Kaplan, der sein Pseudonym nach einer Figur aus dem Spiel Grand Theft Auto gebildet hat, verwendet Metin Kaplan den Namen eines real existierenden Sektenführers aus Köln, der der islamistischen Szene zugeordnet wird. Mit diesem Namen versucht er offensichtlich die Redlichen zu provozieren. Kaplan ist übrigens das kurdische Wort für "Tiger" (zum Namen Kaplan siehe auch den Hauptartikel Johannes Kaplan)

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.