Fandom


ist der griechische Begriff für einen falschen Namen. Alle Redlichen benutzen Pseudonyme, und die Pseudonyme der Redlichen sind zum großen Teil sofort als plumpe Fälschungen erkennbar.

In der Gamer- Szene ist es gängige Praxis, statt des Begriffs Pseudonym den falschen Begriff Synonym zu verwenden. Ein Synonym ist aber kein Pseudonym, sondern ein gleichbedeutender Begriff- "Redlicher" und "Klugscheißer" sind Synonyme (Metin Kaplan). Wenn daher ein Redlicher seinen Gegner bezichtigt, ein unredl. Synonym zu verwenden, wie es immer wieder vorkommt, verrät er sich damit eindeutig als verluderter Jugendlicher aus der Gamer- Szene.

Bei den Pseudonymen der Redlichen lassen sich verschiedene Gruppen unterscheiden:

Die als Fakes erkennbaren Namen stammen häufig aus Pseudonym- Generatoren, mit denen sich US- amerikanische und japanische Gamer deutsch klingen sollende Pseudonyme zusammenbasteln können wie beispielsweise [1] - typische Produkte so eines Namens- Generators sind beispielsweise Jon Baptist Erlenkötter oder Sören Korschio. Zu diesen Pseudonymen werden in manchen Namens- Generatoren auch gleich Dienstgrade der Wehrmacht oder der NSDAP mitgeliefert- ein Generaloberst Sören Korschio oder ein Obergruppenführer Jon Baptist Erlenkötter kann da durchaus auch schon vorkommen.

Pseudonyme werden häufig nach dem Ausscheiden des Nutzers aus der redlichen Szene von anderen Redlichen übernommen, so sind etwa bisher sechs eindeutig verschiedene Personen unter dem Pseudonym Johannes Kaplan aufgetreten und auch Benediktinius von Stoisenheil und Benedikt (Freiherr von Sankt) Gumpenbrunn haben eindeutig mehreren Verfassern als Tarnnamen gedient. Das ist einerseits an der langen Lebensdauer dieser Pseudonyme deutlich erkennbar und andererseits an den auffälligen Wechseln im Schreibstil dieser "Künstler". Auch bei Gottfried Hanninger verbergen sich ganz offensichtlich mehrere Personen hinter dem gleichen Pseudonym.

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.